Startseite

Kennt Ihr noch eintrachtfans.de? Ohne mich und meinen Partner Dirk damals über den Klee loben zu wollen, es war eines der unterhaltsamsten Blogs über und rund um Eintracht Frankfurt sowie insbesondere deren Sympathisanten zur Jahrtausendwende.

Ab 2004 ging eintrachtfans.de als eintrachtfans.TV ins Fernsehen. Genauer zu Rhein-Main TV, wo wir das allererste Fanmagazin „von Fans für Fans“ im  deutschen Fernsehen schufen. Damals – und sogar bis heute! – einmalig in dieser Form!

Das TV-Projekt endete kurz vor der WM 2006 (ein baldiges Wiederkommen ist in Vorbereitung!) und zwischenzeitlich wurde aus eintrachtfans.de das offizielle Mitteilungsorgan im Web des Fansprechergremiums (Fsg) der offiziellen Eintrachtfanclubs.

Aus dem Fsg ist der Eintracht Frankfurt Fanclubverband e.V. geworden und seit dem liegt die Seite hier brach.

Da ich mal wieder Lust verspüre, neben meiner Tätigkeit als freier Redakteur für Fan geht vor, Sinniges wie Unsinniges über den geilsten Verein der Welt zu schreiben, werde ich hier unregelmäßig und ohne großes Gedöns mal das ein oder andere veröffentlichen.

Wie es der Zufall will, habe ich mir diese Tage ein Anfänger-Mikrofon-Mixpult für Podcasts gegönnt. In erster Linie, um mit einem Freund zusammen zu aktuell politischen und gesellschaftlichen Themen den eigenen Senf auszusondern. Da liegt die Idee doch nah, dass ich dieses Equipment auch für meinen Herzensverein und damit Herzensthemen mitverwende! Oder?

Vielleicht entwickelt sich ja daraus ein spannendes Projekt. Schaut ab und an mal vorbei, wenn Euch langweilig ist, mit ein wenig Glück gibt es hier was zu entdecken.


Andy Klünder

Blog

„Eine SCHANDE ist das!“

Bereits in der aktuellen Fan geht vor – Ausgabe (seit heute auch im Verkauf) – in meiner Kolumne „Statler & Waldorf“ habe ich mich ausgiebig über Bild-Dummschreiber Alfred Draxler und seinen Blödsinn, wie auch grundsätzlich zum Thema 50+1 aufgeregt.

WARUM LAN!?!

Sieg in Köln? Eigentlich kein normaldenkender Eintrachtfan hätte das jemals und vor allem ernsthaft erwartet. Wie beim letzten Sieg vor 23 Jahren, musste ein Elfmeter für die Eintracht entscheiden. Diesmal besonders diskussionswürdig.

eintrachtfans.TV auf Facebook und Co.

…und vielleicht auch bald wieder in der Glotze? Lasst Euch überraschen!

Aber erstmal liked und liebt die Facebook-Seite und auch per Twitter dürft Ihr folgen.

Über mich

Angefangen mich für Fußball und damit zwangsweise für die Eintracht zu interessieren habe ich 1974. In der Bundesrepublik, wie auch in Frankfurt als Ausrichter des Eröffnungsspiels, fand die Fußball Weltmeisterschaft statt.

Deutschland wurde Weltmeister. Mit Grabi und Holz. Auch wenn ich  – wie damals fast jeder in meinem Alter – von Gerd Müller schwärmte, der als (zu dieser Zeit offenbar noch politisch korrekt so genannter) „Bomber der Nation“ Deutschland (und leider auch die Bayern) zur Fußballweltspitze beförderte.

Als gebürtiger Frankfurter waren mir aber auf dem Schulhof, Park oder Bolzplatz Holz und Grabi näher, wenn es darum ging, welchem Idol am Ball (alternativ Coladose oder Sunkist-Pack) nachgeeifert werden sollte. Mein Held wurde dann immer mehr Holz, den ich bis heute verehre.

Aus einer komplett fußballdesinteressierten Familie kommend, blieb es leider aus, dass ich bereits im frühen Kindesalter im Schlepptau von Opa oder Vater in ein Stadion kam. Die fanden das spannender mich nach Afghanistan, Iran, Indien oder ganz profan an die Ostsee mitzuschleppen. Ok, Reisen bildet bekanntlich. Aber so fand ich erst mit 13 Jahren und gemeinsam mit einem Klassenkameraden, wo ich mich bis heute frage, wie ich auf die Idee kam, er könnte sich für Fußball und besonders die Eintracht interessieren, den Weg zur Eintracht. Für 3 Mark von meinen damaligen Taschengeld (oder war es aus dem Sparschwein?) leistete ich mir im November 1978 meinen erste Karte für das Frankfurter Waldstadion. Es begann eine Liebe, mit allen Höhen und Tiefen, die mich sehr wahrscheinlich bis ins Grab begleiten wird. Zumindest wenn wir von chinesischen, arabischen oder russischen Milliardären als Investor in Zukunft verschont bleiben.

Meine Titel für die Eintracht (also durch meine ganz persönliche Anfeuerung auf den Rängen die Eintracht dazu getrieben):

UEFA-Cup 1980
DFB-Pokal 1981
DFB-Pokal 1988

Irgendwie aber auch 1999 das 5:1 gegen Kaiserslautern, als ich im Innenraum hinter dem gegnerischen Tor stehend, gemeinsam mit den anderen, die dort ebenfalls standen, Jan Åge Fjørtoft zubrüllte, dass wir noch dringend ein Tor benötigen. Der Rest ist Legende.

Kontakt

Hier kannst Du mir eine Nachricht schicken. Wenn es denn unbedingt sein muss.

<<<<<<<<<contact-form-7 id=“70″ title=“Kontaktformular 1″]